Exkursion zum Nationalmuseum!

Exkursion zum Nationalmuseum!
8. Juni 2011 Media Team

 

Im Jahr 2009 hatte die Kibera School for Girls zwei wundervolle Freiwillige: Kate O'Reilly-Jones und Matt Podolin. Beide sind seitdem beteiligt geblieben und haben vor einigen Wochen ihre Steuererklärungen genutzt, um eine Exkursion für die Kibera School for Girls zu sponsern! Die Reise hatte eine erstaunliche Reiseroute: einen Besuch im kenianischen Nationalmuseum, gefolgt von einem Mittagessen. Nach dem Mittagessen gingen die Mädchen in den Schlangenpark und machten dann eine aufregende Erfahrung auf Paddelbootfahrten im Hauptpark von Nairobi. Sie krönten den Tag mit einem Eis. Wir können Matt und Kate nicht genug dafür danken, dass sie den Mädchen diese unglaublich lustige und lehrreiche Erfahrung gemacht haben!

Von Kate:

Als Matt und ich im Herbst 2009 anfingen, ehrenamtlich an der Kibera School for Girls zu arbeiten, war ich beeindruckt, wie viele Kinder in Kibera den Slum nie verlassen, obwohl sie nur wenige Minuten von einem geschäftigen Stadtzentrum entfernt sind. Ihre Eltern können es sich sicherlich nicht leisten, mit dem Bus in die Stadt zu fahren, daher verbringen die meisten Kinder in Kibera 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, inmitten von Metallhütten und schmutzigen Straßen, die mit Abwasser verschmutzt sind.

Die Mitarbeiter der Kibera-Schule arbeiten unermüdlich daran, ihre Schüler auf Spitzenleistungen vorzubereiten, sowohl in Kibera als auch dort, wo die Mädchen ins Leben treten möchten. Trotzdem wurde mir klar, dass es für eine Sechsjährige schwierig sein könnte, sich vorzustellen, dass sie ein erfolgreiches Leben außerhalb von Kibera (College? Medical School?) Führen könnte, wenn sie es nie wirklich getan hätte gesehen Leben außerhalb von Kibera.

In diesem Sinne haben wir die Mädchen in diesem Winter auf eine Zoo-Exkursion mitgenommen, in der Hoffnung, ihnen ein einzigartiges Erlebnis zu bieten und ihnen einen Blick auf die Welt außerhalb ihrer eigenen zu ermöglichen. Matt und ich dachten, es würde Spaß machen, am vergangenen Freitag eine weitere Exkursion zu sponsern - diesmal zum Nairobi National Museum und zum Park. Die Hoffnung war, dass sie sich entspannen, etwas Neues lernen und über alle Möglichkeiten nachdenken können, die die Welt zu bieten hat, indem sie ihnen einen Tag frei von den Strapazen von Kibera geben. Und natürlich viel Eis essen.

0 Kommentare

Hinterlasse eine Bewertung

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

*